05. Juni 2014, 11:56 Uhr

Künstler setzen sich für Kinokneipe ein

Regensburger Bands, Autoren und DJs wollen am Freitagabend ein Zeichen für ihre Lieblingskneipe setzen – mit einer Benefizveranstaltung.
Die Kinokneipe hinter dem Ostentorkino ist seit mehr als 40 Jahren Anziehungspunkt für Künstler und Cineasten.
Von Mathias Wagner, MZ /05.06.2014
Regensburg. „Regensburg ohne Kinokneipe? Geht nicht, soll nicht, will man nicht mal denken müssen.“ Jochen Model ist enttäuscht, dass die Kinokneipe, die kleine Bar hinter der Leinwand des Ostentorkinos, vor dem Aus steht. Gemeinsam mit dem Ostentorkino und dem Restaurant Chaplin ist das beliebte Lokal von der Schließung bedroht, wenn Ende 2015 der Pachtvertrag ausläuft. Derzeit laufen noch immer Verhandlungen mit den Besitzern der Immobilie. Jochen Model will auf Ergebnisse nicht mehr warten. Er will stattdessen mit zahlreichen Regensburger Künstlern ein Zeichen für die Kneipe setzen, die erst vor zwei Jahren ihr 40-jähriges Bestehen feierte. Für Freitagabend hat er Bands, Autoren und DJs zusammengetrommelt und das Benefiz-Festival „One Night At The Kino Bar“ in eben der Kinokneipe organisiert. Damit will man gemeinsam auf die Misere aufmerksam machen. Angelehnt ist der Name der Veranstaltung an einen Albumtitel der früheren Regensburger Indie-Rock-Band Baby You Know. Die setzte der Kinokneipe mit „Last Night At The Kino Bar“ 1995 ein musikalisches Denkmal. Die Kinokneipe hat sich zum Epizentrum der Regensburger Indie-Szene entwickelt. Mitglieder von Bands, wie Beige GT, Zwei Tage: Ohne Schnupftabak, Containerhead, SickSickSick oder Marin Radio gehören zu den Stammgästen, wenn nicht sogar zum Personal hinter der Theke. „Wir wollen mit der Benefizveranstaltung am Freitagabend Kultur verknüpfen. Dafür steht ja auch die Kinokneipe“, kündigt Jochen Model an. Die Bands Cato Janko, Torrid Souls und GeMa sagten sofort ihre Unterstützung zu. Sie werden ab 20 Uhr in der schmalen Kneipe genauso auftreten, wie die Autoren der Schreibwerkstatt Salamander. Nach den Liveauftritten sollen DJs die Anhänger der Kinokneipe in (Tanz-)Bewegung versetzen. Als Zeichen dafür, dass noch lange Leben in der Bude bleiben soll.

Erstellt von: hans